[ Zurück ]

Geschichte


Die Wurzeln des Vereins gehen zurück ins Jahr 1965. Norbert Herdick gründete beim Darmstädter Sportverein SV 98 e.V. eine Karate Abteilung die sich im November 1971 der Turn- und Sportgemeinschaft TSG 46 e.V. anschloss. Durch das wachsende Interesse an den asiatischen Kampfsportarten hatte die Trainingsgruppe sehr schnell großen Zulauf. Am 13.05.1975 war es dann soweit, der größte Teil der Sportler aus dieser Gruppe gründete seinen eigenen Verein: BUDO – DO – TAMESHI Darmstadt e.V. (BDT)

geschichte_01.jpg
Die Männer der ersten Stunde (1975)
von links: Walter Krüger, Peter Harbrecht, Gerhard Dastis, Jimmy Iwinski, Norbert Herdick, Horst Lautenschläger, Albert Mampel, Hakim Kumiawan und Michael Dietrich

Was bedeutet „Budo-Do-Tameshi“?
Budo – ist der Inbegriff aller ostasiatischen Kampflehren. Do – ist das Symbol für das Erlernen dieser Kampfsportarten – die Verschmelzung von Körper und Geist. Tameshi – bedeutet Härte / Schlagkraft

Budo-Do-Tameshi zählte von Beginn an in Hessen, Deutschland und auf internationaler Ebene zu den erfolgreichsten Vereinen. In den 70 er Jahren entstand in Deutschland und Amerika das „Sportkarate“, der Vorläufer des heutigen Kickboxen. Im Gegensatz zum eher statischen „traditionellen Karate“, wurde das „Sportkarate“ durch Techniken aus dem Boxen, Kung Fu und Teakwondo bereichert. Durch die speziell entwickelte Schutzausrüstung konnten erstmals Wettkämpfe mit Kontakt ausgetragen werden, die für die Zuschauer wesentlich vielseitiger und spektakulärer waren. Der Siegeszug des Kickboxens hat sich bis heute fortgesetzt.

geschichte_02.jpg
Erste Kämpfe mit Schutzausrüstung (1976)
von links: Hakim Kumiawan, Norbert Herdick, Hans Harbrecht, Wolfgang Theiss, Horst Lautenschläger, Jimmy Iwinski, Hermann Bopp, Peter Harbrecht, Bernd Riekenbrock, Albert Mampel, Rolf Schmitt, Walter Krüger, Michael Dietrich, Wilfried Hess, Gerhard Dastis.

Wir gehören zu den Mitbegründern dieser jungen und erfolgreichen Sportart. Bei der 1. Weltmeisterschaft 1978 in Berlin stellten wir mit Peter Harbrecht den ersten Deutschen Weltmeister im Vollkontakt.
Bis heute haben wir viele 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Kampfsport ausgebildet. Ein großer Teil von ihnen war und ist für uns auf Meisterschaften erfolgreich. Einige haben inzwischen eigene Vereine gegründet und geben das Wissen weiter oder der Kreis schließt sich, indem heute ihre Kinder bei uns trainieren. Um ein hohes Ausbildungsniveau zu gewährleisten, haben viele sehr gute Trainer für den BDT gearbeitet.
2001 konnten wir uns mit dem Weltmeister im LK Dirk Kindel und seiner Frau, der Vizeweltmeisterin Maike Gölzenleuchter hochkarätig verstärken. Beide waren mit ihrer internationalen Wettkampferfahrung für den Verein eine große Bereicherung. 2003 wurde Maike Europameisterin im Leichtkontakt bis 65 Kg und von der Stadt Darmstadt zur Sportlerin des Jahres gewählt. Das engagierte Trainerduo Jimmy Iwinski und Dirk Kindl trainierte mit Erfolg nicht nur die Sportler des Budo-Do-Tameshi sondern auch die des Hessenkaders. Durch Ihren beruflich bedingten Umzug nach Bottrop mussten uns Maike und Dirk leider 2004 wieder verlassen. Der neue Vereins.- und Landestrainer an der Seite von Jimmy Iwinski ist Oliver Hahl. Mit ihm konnte die engagierte erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre nahtlos fortgesetzt werden. Dazu zählen im Jahr 2013 die Weltmeistertitel von Jessica Heymann (Vollkontakt -56 Kg) und Fabian Fingerhut (Leichtkontakt -89 Kg) die auf Grund dieser hervorragenden Leistung, von der Stadt Darmstadt gemeinsam zu den Sportlern des Jahres 2014 gewählt wurden.

Jimmy Iwinski und Oliver Hahl sind Diplomtrainer der WAKO Deutschland (A-Lizenz) und seit 2006 verantwortlich für die Trainerausbildung im Hessischen Kickbox Verband.

Wir sind Mitglied im Hessischen Kickbox Verband e. V. (HKBV) und damit auch im Hessischen Landessportbund sowie Mitglied in der WAKO (World Association of Kickboxing Organisationes). Unser Verein, wie auch unsere Trainer wurden mehrfach für die vorbildliche, kompetente Kinder- Jugend- und Nachwuchsarbeit ausgezeichnet. Dazu gehört auch die engagierte Zusammenarbeit mit Schulen und verschiedenen Institutionen.

Von den Kickbox Wettkampfstilen betreiben wir Point Fighting und Leichkontakt. Unser Trainingsschwerpunkt liegt beim Leichtkontakt, hier sind wir auch Hessisches Leistungszentrum (HLZ).

Was bedeutet „Point Fighting und Leichtkontakt“?
Point Fighting – Beim Wettkampf wird nach jedem Treffer unterbrochen und die Wertung bekanntgegeben (wie beim Fechten).
Leichkontakt – Treffer werden von den Kampfrichtern über die gesamte Kampfzeit gezählt und nach Kampfende bekanntgegeben (wie beim Boxen).

Wir besitzen im Bereich des Kampfsports große Erfahrungen und ein langjähriges Wissen, das wir an unsere Mitglieder weitergeben. Unsere Trainingsarbeit orientiert sich hierbei an den neuesten sportmethodischen Lehren und Trainingskonzepten. Wir können dem Breiten- wie auch dem Spitzensportler optimale Trainingsmöglichkeiten bieten. Besonders erfreulich ist für uns, der große Anteil von Mädchen und Frauen unter unseren Mitgliedern.

geschichte_03.jpg
BUDO-DO-TAMESHI beim Festival des Sports 2003

geschichte_04.jpg
Trainingsgruppe 2005

trainingsgruppe_2007_-_2.jpg

Trainingsgruppe 2007

Team DM 2009

Team DM 2009

Lehrgang SK Team 13.02.11

Trainingsgruppe 2011

Team DM 2013


[ Zurück ]